Gärtnern im Hospiz

Begleitetes Gärtnern im Rostocker Hospiz

Gärtnern ist für viele Menschen in langen Lebensabschnitten eine befriedigende und beglückende Tätigkeit. Anderen hat sich der Reiz einer solchen Tätigkeit aus verschiedenen Gründen nie richtig erschlossen.

Das Angebot des begleiteten Gärtnerns im Hospiz bietet den einen die Möglichkeit, am Ende des Lebens auf eine liebe Gewohnheit nicht verzichten zu müssen, den anderen vielleicht erstmals die Chance, sich an solchem Tun zu erfreuen.

Wer Freude daran hat, kann sich unter Anleitung von Herrn Henschel an den Arbeiten beteiligen, die gerade zu tun sind, und zwar genau in dem Maße, das ihr oder ihm gut tut. Wenn ein Garten an die besonderen Erfordernisse für  pflegebedürftige Menschen angepasst wird, gibt es unzählige „Arbeiten“ im Garten, die auch mit wenig Kraft und Ausdauer, vom Rollstuhl aus oder im Sitzen am Hochbeet getan werden können. Und auch das „nur Dabeisein“, die Beteiligung mit Hinweisen oder die Beobachtung der natürlichen Veränderungen und das dadurch angeregte Gespräch können hilfreich sein – für den Garten und für den Bewohner.

Gemeinsam versuchen wir, Gelegenheiten zu schaffen, die Schönheit der Natur zu erleben, am Wachsen, Reifen und Ernten teilzuhaben und mit den natürlichen Abläufen von Werden und Vergehen in Berührung zu kommen.

So wie der Gärtner sich nie von den Umständen des Bodens und des Wetters unabhängig machen kann und doch mit seinen bescheidenen Mitteln versucht, aus der Wildnis einen Garten zu gestalten, so ist jeder Mensch abhängig von den Bedingungen seines Lebens und den Beziehungen zu seinen Mitmenschen, und doch hat er die Chance, ganz im Kleinen Einfluss zu nehmen und etwas zum Besseren zu verändern – auch im letzten Abschnitt seines Lebensweges.

Durch umfangreiche bauliche und gestalterische Veränderungen konnte einer der Innenhöfe des Rostocker Hospizes am Klinikum Südstadt so hergerichtet werden, dass hier auch Bewohner mit Mobilitätsbeeinträchtigungen Möglichkeiten finden, gärtnerisch tätig zu werden. Ein Wintergarten bietet Schutz bei Regenwetter oder  in der Übergangszeit. In besonderen Fällen kommt der Garten auch ans Bett, die exzellente Zusammenarbeit mit den Hospizmitarbeitern macht Vieles möglich.

Dipl. Ing. Thomas Henschel

www.gartentherapie-mv.de    •   info(at)landschaftsarchitekt-henschel.de

Telefon: 0381 2523822   •   Stephanstraße 11, 18055 Rostock

© Garthentherapeuten Nord, 2016